Zahlen

Ein paar Zahlen…

  • Verteilung der Nettovermögen in Deutschland (DIW 2007): 10 Prozent der Bevölkerung halten 61 Prozent des Vermögens; die reichsten 20 Prozent besitzen 80 Prozent, und die ärmere Hälfte (der Gesamtbevölkerung) teilt sich 4,4 Prozent des Vermögens, wobei das ärmste Zehntel nicht mitgerechnet ist; das ist überschuldet!
  • In den USA besitzen etwa 10 Prozent der Bevölkerung 70 Prozent des Kapitals; weltweit gesehen befinden sich etwa 90 Prozent des Geldvermögens bei den reichsten 10 Prozent der Menschen.
  • Zinsbelastungen werden von Staat und Unternehmen weitergereicht: In jedem Preis stecken durchschnittlich 30-40% Zinsen. Bei Mieten können es bis über 70 Prozent sein!
    (Berechnung für Deutschland)
  • Zinsbedingte Umverteilung in Deuschland pro Tag: etwa 1 Milliarde Euro.
  • Zinslast der öffentlichen Haushalte (2007): 67,1 Milliarden Euro
  • Anzahl der Jahre, die es braucht, diese Schulden zu tilgen: 125 (bei 1 Milliarde Euro Tilgung monatlich). Die monatliche Gesamtbelastung, mit Zinsen, betröge anfänglich etwa 8 Milliarden Euro/Monat!
  • Ein dauerhaftes absinken des Zinsniveaus um 2% würde bei uns jährlich etwa 120 Milliarden Euro an Zinszahlungen vermeiden, und könnten sinnvoll eingesetzt werden. Dieser Betrag entspricht etwa 3 Millionen Vollzeit-Arbeitsplätzen…

»Ursache der Überschuldungsentwicklungen in unserem heutigen Geld- und Wirtschaftssystem sind die Überentwicklungen der Geldvermögen, Ursache dieser Überentwicklungen die ständig positiven Zinsen, vor allem, wenn sie über den Wachstumsraten liegen!«

Helmut Creutz

Nach Oben  •  Impressum